Das "Infant Motor Profile" : eine Methode zur Entwicklungsbeurteilung, Planung der Frühintervention und Vorhersage der Entwicklung

Mijna Hadders-Algra*, Schirin Akhbari Ziegler

*Corresponding author for this work

Research output: Contribution to journalArticleAcademic

2 Downloads (Pure)

Abstract

Kinder mit einem erhöhten Risiko einer motorischen Entwicklungsstörung stellen eine heterogene Gruppe von Kindern dar. Zu dieser Gruppe zählen z.B. Frühgeborene, Kinder mit einer frühen Hirnschädigung oder einem angeborenen komplexen Herzfehler. Die frühe Beurteilung des motorischen Entwicklungsstandes dieser Kinder ist von zentraler Bedeutung, damit der aktuelle Entwicklungsstand des Kindes bestimmt werden kann und allfällige schon vorhandene oder zukünftig drohende Entwicklungsstörungen erkannt werden können. Im Falle einer vorhandenen oder drohenden motorischen Entwicklungsstörung kann dem Kind und seiner Familie eine entsprechende Frühtherapie (z.B. Physiotherapie) angeboten werden. Da die Plastizität des Gehirns in den beiden ersten Lebensjahren sehr groß ist, empfiehlt es sich eine Intervention bei gegebener Indikation möglichst früh zu beginnen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine vielversprechende, moderne Methode zur Beurteilung der Motorik von Säuglingen und Kleinkindern – das Infant Motor Profile (IMP) – vor. Das IMP ermöglicht es neben der Bestimmung des aktuellen motorischen Entwicklungsstandes und der Vorhersage der weiteren motorischen Entwicklung des Kindes auch eine indizierte Frühintervention gezielt zu planen und durchzuführen. Im ersten Teil dieses Artikels erläutern wir die Entwicklung des menschlichen Nervensystems und deren Folgen für die Früherkennung von Entwicklungsstörungen und Diagnosestellung. Im zweiten Abschnitt berichten wir über unterschiedliche Entwicklungstheorien und deren Einfluss auf das Denken und Handeln von Berufsleuten die sich mit Entwicklungsstörungen auseinandersetzen. Im dritten Teil stellen wir Ihnen dann die Konstruktion des IMP, seine psychometrischen Eigenschaften und seine Bedeutung für die Frühintervention vor.
Original languageGerman
Pages (from-to)39-49
Number of pages10
JournalPädiatrische Praxis
Volume49
Issue number1
DOIs
Publication statusPublished - Jun-2020

Cite this