Linkspopulismus im Vergleich: Die niederländische Socialistische Partij (SP) und die deutsche Linke

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterAcademic

    542 Downloads (Pure)

    Abstract

    Die Populisten versuchen, eine politische Unterstützung durch die Wählerschaft zu mobilisieren, indem sie sich scharf vom Establishment distanzieren, das die berechtigten Interessen des Volkes nicht kenne oder sie ignoriere. Programmatisch geht dies fast immer mit radikal-demokratischen Vorschlägen einher, die den Abstand zwischen politischer Elite und Gesellschaft überbrücken sollen. Der linke Populismus richtet sich vor allem gegen den Kapitalismus in seiner neoliberalen Gestalt und gegen den "Superstaat" Europa. Mit dieser Beschreibung des Populismus als Ausgangspunkt - einerseits das Ausnutzen des Abstands zwischen Wählern und Gewählten, welcher ein Merkmal der repräsentativen Demokratie ist, andererseits das Mittel der direkten Demokratie, um diese Spannung zu lösen - wird im vorliegenden Beitrag gezeigt, dass sich die niederländische Socialistische Partij (SP) tatsächlich lange Zeit populistisch verhalten hat. Sowohl ihre sich aus dem Maoismus ergebende populistische Orientierung als auch die aktivistische Einstellung und ihr enormes Anpassungsvermögen, das schließlich zur Sozialdemokratisierung der Partei führte, bestimmten in erheblichem Maße den Wahlerfolg der SP. Es wird ferner ein Vergleich mit dem Aufstieg der Partei "Die Linke" in Deutschland angestellt, wobei untersucht wird, ob die Faktoren, die für den Aufstieg der SP ausschlaggebend waren, auch für die deutsche Schwesterpartei gelten. (ICI2)
    Original languageGerman
    Title of host publicationPopulismus in der modernen Demokratie
    Subtitle of host publicationdie Niederlande und Deutschland im Vergleich
    EditorsFriso Wielenga, Florian Hartlieb
    Place of PublicationMünster
    PublisherWaxmann Verlag
    Pages179-204
    Number of pages25
    ISBN (Print)978-3-8309-2444-9
    Publication statusPublished - 2011

    Cite this