Nonverbales Verhalten von Patienten mit sozialen Phobien und ihren Therapeuten in psychodynamischen Psychotherapien (Teilprojekt SOPHO-NET).

Irina Kreyenbrink*, Peter Joraschky, Ippokratis Konstantinidis, Niklas Neumann, Hedda Lausberg

*Bijbehorende auteur voor dit werk

OnderzoeksoutputAcademicpeer review

7 Citaten (Scopus)

Samenvatting

Objectives: The study examines the nonverbal behavior of patients with social phobia and their therapists in the course of successful psychodynamic psychotherapy. Methods: The hand movement behavior of 10 therapist-patient dyads at the beginning (first nonprobationary session) and the end (prefinal session) of psychodynamic psychotherapy from the SOPHO-NET Project was analyzed using the NEUROGES-ELAN analysis system. Results: Patients displayed various types of hand movements more frequently than therapists, albeit with a shorter duration. Among these types, the frequency of irregular and body-focused hand movements decreased over the course of the psychotherapy, approaching the therapists' level of frequency. Conclusions: The display of irregular and body-focused hand movements is associated with high arousal and indicates self-regulation processes, respectively. Therefore, any decrease in these types of hand movements over the course of the psychotherapy indicates therapeutic success on the nonverbal level. Notably, patients seemed to adopt the therapists' hand movement behavior. Fragestellung: Die Studie untersucht das nonverbale Verhalten von Patienten mit sozialen Phobien und ihren Therapeuten im Verlauf erfolgreicher psychodynamischer Psychotherapien. Methode: Das Handbewegungsverhalten von Patienten und Therapeuten zu Therapiebeginn (erste nicht-probatorische Sitzung) und Therapieende (vorletzte Sitzung) in zehn psychodynamischen Psychotherapien aus dem SOPHO-NET-Projekt wurde mit dem NEUROGES-ELAN-Analysesystem analysiert. Ergebnisse: Die Patienten führten mehrere Typen von Handbewegungen häufiger, aber mit kürzerer Dauer aus als die Therapeuten. Unter den verschiedenen Handbewegungstypen nahm die Häufigkeit von irregulären und körperfokussierten Handbewegungen im Therapieverlauf ab und näherte sich den von den Therapeuten gezeigten Häufigkeiten an. Diskussion: Irreguläre und körperfokussierte Handbewegungen sind mit hohem Arousal assoziiert und zeigen selbst-regulatorische Prozessen an. Die Abnahme dieser Handbewegungstypen im Therapieverlauf ist daher ein nonverbaler Indikator für den Therapieerfolg. Die Patienten näherten sich diesbezüglich in ihrem nonverbalen Verhalten dem der Therapeuten an.

Vertaalde titel van de bijdrageNonverbal behavior of patients with social phobias and their therapists in psychodynamic psychotherapies (subproject SOPHO-NET).
Originele taal-2German
Pagina's (van-tot)297-313
Aantal pagina's17
TijdschriftZeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Volume63
Nummer van het tijdschrift3
StatusPublished - okt-2017
Extern gepubliceerdJa

Citeer dit